Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 42686
Datum der Veröffentlichung : 1/16/2014 9:03:00 PM
Aufrufe : 1197

Islamkunde 77 - Spiritualität 4 Redner: Ayatollah Dr. Reza Ramezani Imam und Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg

Alle Wesen sind Manifestationen von Gott, dem Erhabenen, denn Er manifestiert sich in allen Dingen,
Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen
 
 
Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.
Alle Wesen sind Manifestationen von Gott, dem Erhabenen, denn Er manifestiert sich in allen Dingen, schenkt allen Dingen Existenz und spiegelt Seine Macht, Sein Wissen und Seine Weisheit in allen Dingen wieder. Deshalb besitzen auch alle Dinge eine Art der Spiritualität. Was den Menschen in der Existenz hervorhebt ist jedoch, dass er als das wertvollste Geschöpf Gottes ist. Anhand seines freien Willens ist er das fähigste Geschöpf, um die Spiritualität zu nutzen.Dazu muss der Mensch seine Gedanken entsprechend orientieren und sich selbst erziehen. Wenn die Menschen ihre existenziellen Kräfte, ob nun körperlich oder spirituell in die Richtung lenken, für die sie geschaffen worden sind, werden sie den meisten Nutzen haben.
Der Islam hat bestimmte Regelungen entworfen, um die verschiedenen Kräfte und Kapazitäten zu mäßigen. Er erlaubt den Menschen durch einen gesunden Körper und Geist, die Ordnung, die Gott in Seiner Weisheit geschaffen hat, so gut wie möglich zu verstehen. Aus diesem Grund wurden auch die Propheten ausgesandt. Wir alle müssen uns daher bemühen, unsere wahren Bedürfnisse zu erkennen, und zwar hinsichtlich aller Aspekte unserer Existenz.
Wenn wir anhand unserer Weltanschauung alles als ein Zeichen Gottes, Seiner Macht und Seiner Weisheit sehen, wird es sich zweifelsohne positiv auf all unsere Lebensphasen auswirken. Die wichtigste Wirkung ist die, dass all die Zeichen und Spuren für uns Belege der Existenz eines einzigen Gottes sind. Der spirituelle Mensch richtet seine Aufmerksamkeit immer auf diese Wahrheit und beobachtet sich selbst sehr genau. Er hütet sich davor, vom richtigen Weg abzukommen. Er möchte den Beitrag, den er sich selbst versprochen hat, leisten und keine sinn- und zwecklose Existenz führen und einfach nur seine Zeit vergeuden. Er will alle Phasen seines Lebens bestens einsetzen.
Gott spricht diesen Pakt an und sagt: „Und als dein Herr aus den Kindern Adams - aus ihren Lenden - ihre Nachkommenschaft hervorbrachte und sie zu Zeugen wider sich selbst machte (indem Er sprach): "Bin Ich nicht euer Herr?", sagten sie: "Doch, wir bezeugen es." Das haben Wir so verfügt, damit ihr am Jüngsten Tag nicht sagt: "Wir haben die Wahrheit über Gott nicht erkennen können." (7:172)
Es ist wichtig, dass diese natürliche Veranlagung beachtet wird, welche unser Wesen in Richtung Spiritualität steuert. Würden alle Menschen diese Tatsache wahrnehmen, würden viele Probleme der menschlichen Gesellschaft beseitigt werden. Die Versäumnis diesen tiefen Überzeugungen und Ansichten gegenüber hat dazu geführt, dass manche Menschen die Ausgeglichenheit des Körpers und der Seele nicht erleben und sich in den Abgrund stürzen. Manche Menschen bilden sich leider ein, dass sie die Gedanken und die Ideen der Menschen rechtleiten können, während sie selbst aber noch keine Antworten gefunden haben und nicht das wahre Leben führen. Das liegt daran, dass diese Menschen sich nicht gemäßigt haben. Sie glauben, dass sie den Weg hinter sich haben, dabei sind sie verirrt und verlorengegangen. Sie werden nicht einmal sich selbst retten, geschweige denn andere Menschen. Der Mensch muss sich an seine inneren, natürlichen und wahren Neigungen richten, die nichts anderes sind als der Pfad der Wahrheit.
Gott sagt im Qur’an: „So richte dein Antlitz in aufrichtiger Weise auf den Glauben; (dies entspricht) der natürlichen Veranlagung, mit der Allah die Menschen geschaffen hat. Es gibt keine Veränderung an Allahs Schöpfung. Das ist der beständige Glaube. Allein die meisten Menschen wissen es nicht.“ (30:30)
Der Mensch, der die wahre Spiritualität sucht, ist immer bemüht sich zu erkennen. Diese Kenntnis wird im Islam sehr betont, weil sie dem Menschen den Weg zu vielen anderen Kenntnissen ebnet. Aus diesem Grund wurde sie als eine der nützlichsten Kenntnisse überhaupt bezeichnet. „Die Kenntnis aller Kenntnisse ist die Selbsterkenntnis.“ Ist sie gegeben, dann wird der Mensch auch seinen Gott erkennen „Wer sich selbst erkennt, der hat Gott erkannt“, und auch seine Mitmenschen „Wer sich selbst erkennt, kennt die anderen am besten.“


Kommentar



Zeige nichtöffentliche