Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 73515
Datum der Veröffentlichung : 4/24/2015 3:42:39 PM
Aufrufe : 1153

Bericht über den dritten europäischen Koranwettbewerb

http://izhamburg.de/files/246/Image/ArticleSmallPic/1393/10/27/7593e47dd2c348068942652cb3e9bc4a.jpg

Das Haus des Koran des Islamischen Zentrum Hamburg e.V. hat vom 3. bis zum 5. April 2015 den dritten europäischen Koranwettbewerb mit dem Ziel der Veröffentlichung und Verbreitung des heiligen Koran und der Grundsteinlegung für die Entwicklung einer Elite des Koran veranstaltet.

Dieser Wettbewerb wurde mit der Anwesenheit von 160 Wettbewerbsteilnehmern und der Teilnahme von mehr als 300 Interessenten des heiligen Koran aus Deutschland, Finnland, Österreich, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien, Belgien, Norwegen und Dänemark in den Disziplinen Auswendiglernen, Rezitation, Muezzin und Interpretation des heiligen Koran, in den zwei Altersgruppen der Jugendlichen und Erwachsenen für Schwestern und Brüder ausgeführt. Es ist bedeutend, zu erwähnen, dass Herr Seyed Tousi, einer der internationalen Professoren des heiligen Koran aus Iran, Herr Hosseini, ein Professor aus Dänemark, Herr Rahmatollah Bayat, ein Professor aus Schweden und Herr Zolkheyrat, ein Professor aus Deutschland die Jury dieser Wettbewerbsrunde bildeten.

Die Eröffnungsveranstaltung dieser Wettbewerbsrunde wurde am Freitag, dem 3. April 2015 mit kleinen und geistreichen Programmen eingeführt, wie beispielsweise den heiligen Koran zu empfangen und an seiner Seite zu stehen, die Rezitation des heiligen Koran, die Vorstellung von Hymnen, die Vorführung diverser Videoclips, Korangesang, verschiedene Reden usw. ... .

Nachdem er alle verehrten Anwesenden und alle Teilnehmer des Wettbewerbs willkommen hieß, erinnerte Herr Ayatollah Ramezani, Imam und Leiter des Islamischen Zentrum Hamburgs, in dieser Veranstaltung an den heiligen Koran als Buch des Lichtes und der Leitung und äußerte folgendes: Die Verschmelzung mit dem heiligen Koran vernichtet alle Schatten und jede Dunkelheit und leitet den Menschen in Richtung des Lichtes. Eine tiefe Verbindung zum Inhalt des heiligen Koran und die Befolgung seiner Lehren erleuchtet den Menschen und kann im Lebensweg und Gedankengang des Menschen eine gravierende und einflussreiche Rolle ausüben. Deshalb richtet sich der allmächtige Gott in der heiligen Sure Ibrahim an den edelmütigen Propheten (S.A.S.) und offenbart folgendes: " كِتَابٌأَنزَلْنَاهُإِلَيْكَلِتُخْرِجَالنَّاسَمِنَالظُّلُمَاتِإِلَىالنُّورِبِإِذْنِرَبِّهِمْإِلَىصِرَاطِالْعَزِيزِالْحَمِيدِ ". Auf diese Weise befreit der edelmütige Prophet (S.A.S.) die Menschen mittels des heiligen Koran vor der ideologischen, theologischen und moralischen Dunkelheit und leitet sie in Richtung des Lichtes und des Weges der Freude, des Glückes und der Glückseligkeit und offenbart ihnen die Glückseligkeit.

Aus diesem Grund sollte der Mensch eine ideologische und rationale Vorschrift besitzen und er sollte sich diese Vorschrift aus dem heiligen Koran herleiten. Der heilige Koran unterscheidet sich von den anderen himmlischen Büchern; der Koran ist nämlich ein Lebensbuch und besitzt bestimmte Programme für alle Dimensionen des menschlichen Lebens - sowohl für die individuellen als auch für die gesellschaftlichen Dimensionen des menschlichen Lebens.

Der Leiter der Islamisch-Europäischen Union der Schia-Gelehrten und Theologen erwähnte den Islam in einem weiteren Bereich seiner Rede als eine Religion der Barmherzigkeit und Botschafter des Friedens und der Freundschaft und äußerte folgendes: Der Koran ist eine Heilung und führt zur Ruhe und zum Frieden. Der heilige Koran schenkt der gesellschaftlichen Domäne sehr viel Beachtung, sodass die meisten Anreden des heiligen Koran - obgleich in den Makki- Suren (in Mekka offenbarte Suren) oder den Madani- Suren (in Medina offenbarte Suren) - Gemeinschaftsanreden, universelle Anreden oder gesellschaftliche Anreden darstellen. Leider besitzen einige Extremisten mit ihrem lückenhaften Verstand folgende Auffassung von den Versen des heiligen Koran: Der im Koran erwähnte und offenbarte Jihad  sei kriegsorientiert und stünde für Kriegsführung.

Wenn man sie aber danach fragt, wieso das der Fall ist, rezitieren sie als Antwort nur die Verse über den Jihad und verwenden den Koran selektiv, ohne die einzelnen Verse in einem Kontext zu sehen und die tiefgründige Bedeutung des heiligen Koran zu erkennen. Daher greifen sie mit diesem Vorwand und mit dieser Ausrede zur Tötung und Ermordung unschuldiger Menschen. Diese Schande erfolgt trotz der Tatsache, dass die Einladung zu einem gesellschaftlichen Leben erfüllt mit Ruhe und Frieden zu den bedeutenden Lehren des heiligen Koran gehört. Wenn das Leben nach dem Koran in ihrer genauen wörtlichen Bedeutung innerhalb der Gesellschaft ausgelegt wird, würde man nicht mehr Zeuge von Extremismus, Krieg und der Ermordung unschuldiger Menschen werden.

Seine Exzellenz, Imam Ali (A.S.), äußert folgendes: Ein gläubiger Mensch ist derjenige, an dessen Seite man das Gefühl der Sicherheit verspürt. Der heilige Koran ist der Brief des allmächtigen Gottes und mit der Rezitation des heiligen Koran versteht der Mensch die Facetten der Freundlichkeit des allmächtigen Gottes umso mehr. Er ist "der Gott des Menschen" ("اله الناس  "; "Allaholnas") und seine Freundlichkeit ist universell; dies bedeutet, dass er nicht nur mein Gott und der Gott meiner Familie und meiner Freunde und Bekannten ist, sondern dass er der Gott der gesamten Menschheit ist und er allen Menschen seine Barmherzigkeit und Vergebung schenkt und sie damit segnet. Aus diesem Grund muss sich der Mensch darum bemühen, die göttlichen Eigenschaften in seiner Persönlichkeit zu manifestieren und mit anderen Menschen Seite an Seite in Frieden und Ruhe und Freundlichkeit zu leben.

In der Abschlussveranstaltung dieser Wettbewerbsrunde widmete sich Hojatolislam Valmoslemin, Herr Dr. Mohammadi, Leiter des Islamischen Zentrum Berlins, seiner Rede. Zunächst brachte er seine Freude über die eindrucksvolle Zahl der Teilnehmer zum Ausdruck und bedankte sich herzlich bei allen Verantwortlichen und Mitarbeitern dieses Wettbewerbs und würdigte ihre Arbeit. Im Anschluss erklärte er, dass der Koran einen zusammengestellten Ausdruck des allmächtigen Gottes darstellt und äußerte folgendes:

Der zusammengestellte Ausdruck des allmächtigen Gottes ist der Koran und der heilige Koran ist "das Seil Gottes" ("حبل الله "; "Hablollah"), also der göttliche Strang. Und dieser Strang ist auch nicht ein lockerer und liegender Strand, sondern ein Strang, der aus dem Himmel auf die Erde zur Leitung und Ergreifung der Überwältigten hinab hängt und dem Aufsteigen des Gläubigen dient. Der heilige Koran stellt der Menschheit den Anfang und das Ende der Welt vor und zeigt die Identität des Menschen zur Welt auf. Der heilige Koran verändert den Blick des Menschen dem gesamten Universum gegenüber.

Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Leben und uns selbst mit einem koranischen Blick betrachten. Die Hauptachse der Moral ist die Barmherzigkeit, mit welcher der allmächtige Gott die Menschen gesegnet hat. Der heilige Koran stellt sich selbst an einer Stelle als unermesslich und an einer anderen Stelle als eindrucksvoll vor. Der Klang des Koran gleitet den Menschen ins Reich Gottes, und jeder Mensch, der sich mit dem Koran vereint, wird höher geleitet und seine Sünden werden vermindert. Wenn ein Mensch ein solides und standhaftes Leben führen möchte, so muss er sich auf den Koran beziehen und sich an das heilige Buch wenden.

Es ist nennenswert, dass die Besten dieser Wettbewerbsrunde in der Disziplin der Koranrezitation der Männer folgende Personen sind:

Herr Javad Al Toreyhi aus den Niederlanden, Herr Morteza Saberi aus Deutschland und Herr Fazel Alemareh aus Schweden


 





























Kommentar



Zeige nichtöffentliche