Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 86338
Datum der Veröffentlichung : 10/31/2015 5:04:58 PM
Aufrufe : 2322

Bericht über die Trauerveranstaltungen im Monat Muharram im IZH 2015

Mit dem Eintritt des arabischen Monats Moharram wurde im Islamischen Zentrum Hamburg e.V. vom Mittwoch, dem 14. bis zum Sonntag, dem 25 Oktober 2015 über 12 Nächte hinweg eine unbeschreibliche Trauerzeremonie zu Ehren seiner Exzellenz, Imam Hossein (A.S.) abgehalten, welche nicht in Worte gefasst werden kann. Hunderte Muslime und Verehrer der Reinen Nachkommenschaft (A.S.) unterschiedlicher Herkunft trafen im Rahmen dieser glorreichen Trauerzeremonie zusammen.

An diesen Nächten kamen die Verehrer und Anhänger der Reinen Nachkommenschaft des Propheten (A.S.) nach Verrichtung des gemeinsamen Abend- und Nachtgebetes in den Genuss der Rezitation von Bittgebeten, der Darlegung islamrechtlicher Verordnungen mittels des verehrten Bruders Herrn Seyed Mohsen Alebatoul, den Reden des verehrten Predigers Hojatolislam Valmoslemin Hosseini Araki und den würdevollen Lobgesängen zu Ehren der Reinen Nachkommenschaft (A.S.) mittels Herrn Mahdavinejad.

Die zentrale Aussage der Reden des fähigen Predigers Hojatolislam Valmoslemin Hosseini Araki umfasste die Thematik der “rationalen Facetten in der Bewegung Imam Hosseins (A.S.)“. In einem Teil seiner Reden äußerte er die Aussage, dass das Fundament der Bewegung Imam Hosseins (A.S.) auf Erkenntnis, Weisheit und Verstand basiert und fuhr folgendermaßen fort: Eine der bedeutendsten Facetten der Bewegung Imam Hosseins (A.S.) liegt in der Rationalität und Weisheit dieser großen und überwältigenden Bewegung. Als ein großartiger Lehrer für die Freude und Glückseligkeit der Menschen, versucht Imam Hossein (A.S.), den Menschen mitzuteilen, dass sie ihr Leben nach Weisheit und Rationalität ausrichten sollten, falls sie sich ein genussvolles und bekömmliches Leben erfüllt mit dem Gefühl der Zufriedenheit und Stolz wünschen. Ein Leben ohne Rationalität und Verstand steht nämlich für den wahren Tod, für Degression, für den Verlust und die Verwahrlosung des Diesseits als auch des Jenseits. Es ist beachtenswert, dass der heilige Koran mehr als 1000 Verse in Bezug auf die Bedeutung des Wissens, der Weisheit, der Rationalität, der Reflexion und der Überlegung offenbart und den bösartigsten Dilettanten als einen Menschen beschreibt, dessen Charakter und Verhalten nicht auf die Rationalität und auf den Verstand basiert.

انّ شرّ الدّوّاب عند الله الصمّ البکم الدین لایعقلون  Wahrlich, die schlimmsten Tiere vor Allah sind die tauben und stummen, die nicht begreifen.“ (Al- Anfal | 8: 22). Die Befreiung der Menschheit von der Ignoranz und Unwissenheit und der Verleugnung der edlen Juwelen des Wissens und des Verstandes wird als bedeutendster Grund und Ausschlaggeber für die Mission göttlicher Propheten, vor allem aber dem edelmütigen Propheten des Islam (S.A.S.), offenbart.

In einem weiteren Teil seiner Rede ernennt er die Verbesserung und Korrektur der Ansichten und Einstellungen der Menschen als einen der bedeutendsten Facetten der Rationalität und des Wissens. Daraufhin äußerte er folgendes: Aus der Sicht des heiligen Koran und der Reinen Nachkommenschaft (S.A.S.) sollte unsere Einstellung zum Leben eine wertvolle und heilige Einstellung umfassen. Das Leben und der Kern der Familie stellen Hinweise und Zeichen der Barmherzigkeit, der Zuneigung, der Weisheit und der Macht des allmächtigen Gottes dar. Der Kern des Lebens ist ein gottsuchender und gottgläubiger Kern und orientiert sich nicht an Wollust und Weltlichkeit und Konkurrenzkampf zur Erlangung weltlicher Güter. Der edelmütige Gesandte Gottes (S.A.S.) offenbart nämlich folgendes: “Der Kern der Familie stellt das beliebteste und erfreulichste Fundament im Islam dar und wird vom allmächtigen Gott mehr geliebt als jedes andere Fundament.“

Falls uns Menschen das Fundament des Lebens und der Familie heilig und bedeutend und wertvoll erscheint, so kann man zahlreiche Folgen in unseren Verhaltenszügen und Begegnungen erkennen; unter anderem folgende:

1. Der Mensch beschützt das Fundament seiner Familie mit allen Mitteln und Mühen, um es vor unterschiedlichen Schäden und Sünden zu bewahren; die Familie ist nämlich wertvoll und heilig. 2. Der Mensch achtet nicht nur darauf, seinem Leben mit seinem eigenen Verhalten und Äußerungen nicht zu schaden, sondern erlaubt auch anderen Menschen nicht, dieses heilige Fundament auf jegliche Art und Weise zu schädigen oder darin einzudringen und lässt nicht zu, dass irgendjemand sein Leben vernichtet und Zugrunde richtet. 3. Sobald dem Menschen das Leben bzw. sein Leben heilig erscheint, ist er dazu bereit, sich für sein Leben zu ändern und zu bessern und sich von seinen unangemessenen Gewohnheiten und Verhaltenszügen zu distanzieren.

Im Verlauf seiner Rede nannte der verehrte Hojatolislam Valmoslemin Hosseini Araki die Ehrfurcht und Demut vor dem allmächtige Gott als eine weitere Facette der Rationalität und des Verstandes und äußerte folgendes: Um die Freude und Glückseligkeit zu erlangen, sollte der Mensch seine Ansichten und Betrachtungsweise seiner eigenen Persönlichkeit gegenüber revidieren und berichtigen und seine persönliche Wahrheit  realistisch zu reflektieren, um seine wahre Identität zu erlangen. Die wahre und wahrhaftige Identität des Menschen besteht in einem einzigen Wort. Dieses Wort lautet: “Diener“. Dem allmächtigen Gott zu dienen, bildet die einzige wahre Identität des Menschen. Alle weiteren Bezeichnungen stellen vorübergehende und virtuelle Identitäten dar.

Die Menschen erfahren das Gefühl der Glückseligkeit nämlich erst dann, wenn sie ihr Leben im Rahmen der Demut erblühen lassen und dem allmächtigen Gott und den göttlichen Propheten dienen und nach ihren Geboten handeln. Aus diesem Grund antwortete der edelmütige Prophet (S.A.S.) auf die Frage, was denn der Verstand eigentlich sei, folgendermaßen: “ العقل طاعة الله و اعقل الناس اطوعهم للّه“ “Der Verstand steht für das Wissen des allmächtigen Gottes und der Mensch mit dem höchsten Grad an Verstand ist derjenige, welcher dem allmächtigen Gott am meisten dienst.“ Seine Exzellenz, Imam Hossein (A.S.), als einer der rechtschaffensten Geschöpfe Gottes zu seiner Zeit, erfüllt in Wirklichkeit sein Versprechen über die Dienerschaft des allmächtigen Gottes.

Man sollte erwähnen, dass die Trauerzeremonie am Ashoora- Tag des Imam Hossein (A.S.) am Samstag, dem 24. Oktober 2015, mit der Anwesenheit von mehr als 4000 trauernden Gästen unterschiedlicher Herkunft, wie beispielsweise Iraner, Afghanen, Türken, Iraker, Libanesen, Pakistanis, usw. … und der Rede des verehrten Herrn Dr. Ayatollah Ramezani, Imam und Leiter des Islamischen Zentrum Hamburg e.V., abgehalten wurde. Zunächst einmal begrüßte er alle Gäste und bedankte sich bei allen Verehrern, Gehilfen und Dienern des Imam Hossein (A.S.). Er wies auf die zahlreiche, unermessliche und leidenschaftliche Anwesenheit aller Trauernden, vor allem aber aller jungen Gästen unterschiedlicher Herkunft, hin und äußerte folgendes: Dieses Jahr wurden die Trauerzeremonien der ersten zehn Tage des arabischen Monats Moharram in vielen Moscheen und islamischen Zentren in Europa und auch in den vereinigten Staaten von Amerika mit einem höheren und leidenschaftlicheren Zuspruch und Interesse im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren veranstaltet. Der Mensch ist heutzutage nämlich auf der Suche nach Spiritualität, Rationalität und Gerechtigkeit. Seine Exzellenz, Imam Hossein (A.S.) gehört nicht nur Schiiten und Muslimen. Viele nicht-muslimische Philosophen, Gelehrten und Wissenschaftler bestätigen nämlich die Aussage, dass Imam Hossein (A.S.) eine globale Persönlichkeit darstellt. Man wird nämlich auch Zeuge davon, dass sogar Nichtmuslime in einigen Ländern dieser Welt Trauerzeremonien zu Ehren des Imam Hossein (A.S.) abhalten.

Im Verlauf seiner Rede erinnerte Dr. Ayatollah Ramezani an die Religion des Islam als eine Religion des Friedens und der Barmherzigkeit. Als Antwort auf die Frage, weshalb viele Menschen den Islam mit Gewalt in Verbindung bringen, antwortete er folgendes: Wir sind davon überzeugt, dass der Islam eine Religion der Toleranz und des Friedens darstellt und dass der edelmütige Prophet des Islam (S.A.S.) als Barmherzigkeit für alle Bewohner der Welt entsandt wurde. Er wurde dazu auserkoren, die göttliche Barmherzigkeit und Nächstenliebe in der menschlichen Gesellschaft auf der ganzen Welt zu verbreiten.







































Kommentar



Zeige nichtöffentliche