Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 94843
Datum der Veröffentlichung : 2/12/2016 7:22:58 PM
Aufrufe : 935

Das Verhalten der Muslime in der Gesellschaft (1)

Freitagsansprache von 12.02.2016

von Hujjat ul-Islam Ansari

Im Namen Gottes des Gnädigen des Barmherzigen

Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

Ich rate mir und Ihnen zur Ehrfurcht vor Gott.



Imam Ali (a.s.) sagt in seinem Brief an Imam Hassan und Imam Hussain (a.s.): Ich empfehle euch beiden, all meinen Kindern, meiner ganzen Familie und wen immer auch dieser Brief erreichen möge, Gottesehrfurcht, Ordnung eurer Angelegenheiten und die Beilegung von Streit. Denn ich hörte euren Großvater (s.) sagen: „Wahrlich, die Beilegung von Streit ist besser als ein Jahr Gebet und Fasten.“

Imam Ali (a.s) hat diese Empfehlungen in seinen letzten Tagen in seinem Testament nicht nur an Imam Hassan und Imam Hussain gerichtet sondern an all diejenigen welcher dieser Brief erreichen wird und er empfiehlt uns allen die Gottesehrfurcht in der Gesellschaftlichen Ebene zu beachten.

Ein Muslim muss sowohl Privat als auch in der Gesellschaft die Ehrfurcht vor Gott wahren.

Der Islam ist eine deutliche Religion, welche einen vollständigen und fortschrittlichen Plan für die Erziehung und Leitung der Menschen sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Leben bereithält.

Diese Religion will sowohl den Menschen zur Gottesanbetung und zum Monotheismus leiten. Ebenso will der Islam, dass der Mensch in der Gesellschaft ein vollkommenes Verhalten vorweisen kann.

Aus der Sicht des Islams hat der Mensch gegenüber Gott, sich selbst, der Umwelt, der Natur und der Gesellschaft gewisse Aufgaben zu erfüllen.

Wenn diese Aufgaben und Pflichten von uns Muslimen besonders in den nicht islamischen Gesellschaften keine Beachtung finden, so werden wir in der Gesellschaft oftmals nicht als Individuum betrachtet, sondern unser Verhalten wird dem ganzen Islam zugeschrieben.

Imam Sadiq (a.s.) sagt: „Unsere Anhänger, seid für uns Schmuck und keine Scham“

Die wichtigsten Aufgaben der Muslime in einer Gesellschaft sind:

·      Das Verhalten gegenüber der kleinsten Gesellschaft, der Familie

·      Das Verhalten gegenüber den Freunden

·      Das Verhalten in Schulen, Universität und Arbeitsplätzen

·      Das Verhalten in der Gesellschaft in der man lebt

Falls zwei Parteien streiten, muss der Muslim versuchen, zwischen diesen Beiden Frieden zu stiften um sie miteinander zu versöhnen. Wie uns Gott im Koran in der Surah Al-Hudjurat in Vers 9 und 10 sagt:

„Und wenn zwei Gruppen von den Gläubigen miteinander streiten, so stiftet Frieden zwischen ihnen. Wenn die eine von ihnen gegen die andere in ungerechter Weise vorgeht, dann strebt gegen diejenige, die in ungerechter Weise vorgehen, bis sie zum Befehl Gottes umkehren. Wenn sie umkehren, dann stiftet Frieden zwischen ihnen nach Gerechtigkeit und handelt dabei gerecht. Gott liebt die, die gerecht handeln. Die Gläubigen sind ja Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren beiden Brüdern und fürchtet Gott, auf dass ihr Erbarmen findet.

In dem 10. Vers der Surah Al-Hudjurat ist ein sehr wichtiger Punkt enthalten, welchen wir Beachtung schenken sollten. Gott der Erhabene weißt uns darauf hin, dass die Gläubigen wie Brüder füreinander sind und erteilt uns den direkten Befehl, für Frieden in der Gesellschaft zu sorgen.


Der Prophet Mohammad (s.a.s.) sagt: „Ein Muslim ist dem Anderen ein Bruder, welcher ihn nicht Unterdrückt, ihn nicht Bloßstellt und ihn in schweren Zeiten nicht alleine lässt.“

 

In einer weiteren Überlieferung des Propheten (s.a.s) sagt er: „Zwei Brüder im Glauben sind wie zwei Hände die sich einander waschen.“

Wenn dieser brüderliche Geist in der Gesellschaft Einkehr findet, wird sich niemand gegenüber einem Anderen Hochmütig und Stolz verhalten sondern die Menschen werden einander Achten und sich umeinander kümmern.


Wie Prophet Mohammad (s.a.s.) sagte: „Die Gläubigen sind in Freundschaft, Barmherzigkeit und Mitgefühl wie ein einziger Körper. Wenn ein Teil davon schmerzt, dann werden auch die anderen Teile davon betroffen sein und keine Ruhe finden.“

Möge Gott uns dabei helfen, dass wir alle unsere Aufgaben gegenüber der Gesellschaft kennen und erfüllen werden.

 

Wassalam alaikum wa ramatullah wa barakatuh


Kommentar



Zeige nichtöffentliche
تصویر امنیتی :