Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 97009
Datum der Veröffentlichung : 4/2/2016 6:19:35 PM
Aufrufe : 111

Islamkunde 165 _ Islam und moralische Rechte 10


Freitagsansprache von 04.12.2015

von Ayatollah Dr. Ramezani Imam und Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg e.V.

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers

Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

Zweifellos führt die Einhaltung der Rechte der einzelnen Körperteile zur Erziehung des menschlichen Wesens und spielt bei der Mäßigung aller menschlichen Sinne eine tragende und bedeutende Rolle. Im Rahmen der Diskussion zu den Rechten der einzelnen Körperteile wurde erwähnt, dass alle Körperteile des Menschen bestimmte Rechte besitzen; die Kenntnis über diese Rechte ist erforderlich und unabdingbar und deren Einhaltung führt zu der Tatsache, dass die Menschen sich von Übertreibungen und Untertreibungen distanzieren.

Zu diesen Körperteilen gehört unter anderem auch die Kraft der "körperlichen Begierde und Wollust" des Menschen, dem man besondere Beachtung schenken sollte. In diesem Zusammenhang rät der Islam auch niemals zu Übertreibungen und Untertreibungen in Bezug auf diese Kraft, sondern besteht darauf, dass diese Kraft und dieser Sinn, wie auch alle anderen Sinne des Menschen, gemäßigt, erzogen sowie kontrolliert werden sollte.

Leider wurde diese Kraft im Laufe der Geschichte der Menschheit mit zahlreichen Übertreibungen und Untertreibungen konfrontiert, welche für jede einzelne Gesellschaft zu Schäden und Problemen führten. Diejenigen Gesellschaften, welche die sexuelle Freiheit propagierten oder auch diejenigen Gesellschaften, welche die sexuellen Bedürfnisse unterdrückten und verdrängten und diese bisher verteidigten, wurden nämlich mit nichts anderem konfrontiert als Anomalien, Missgunst und Problemen.

Einige erachten die sexuellen und körperlichen Bedürfnisse nämlich als Quelle aller geistigen Fehlleitungen und der mangelnden geistigen Mäßigkeit in sämtlichen Fällen. Und sie sind davon überzeugt, dass alle menschlichen Probleme dann entstehen, wenn die körperlichen und sexuellen Bedürfnisse der Menschen aufgrund gesellschaftlicher Einschränkungen oder anderen Faktoren unterdrückt und vernachlässigt werden. Und genau diese Unterdrückung konfrontiert den Menschen mit ernsthaftem psychischen Druck und geistiger Verwirrtheit und führt bei allen Menschen zur geistigen Krankheit. Hierbei sollte man in Bezug auf die Probleme der Menschheit aber finanzielle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umweltfaktoren keinesfalls außer Acht lassen. Die Stillung der körperlichen Bedürfnisse zählte nämlich nicht immer zu den Problemen des Menschen! Armut, Arbeitslosigkeit, Hunger, Ungerechtigkeit, Rassendiskriminierung und zahlreiche gesellschaftliche Schäden, und manchmal sogar Übertreibungen und Maßlosigkeit in Bezug auf körperliche und sexuelle Bedürfnisse führen beim Menschen zu vielen unermesslichen geistigen und psychischen Problemen.

Diese Thematik zählt aber zu sehr bedeutenden Diskussionen, welchen man zahlreiche Sitzungen widmen sollte; damit die Wurzel dieser Angelegenheiten und Problematiken nach einer Feldforschung klarer und deutlicher bestimmt und dargestellt werden können. Man sollte sich der Tatsache Bewusst sein, dass ebenso, wie die Übertreibung in Bezug auf diese Thematik zu vielen Problemen und Schäden innerhalb der Gesellschaft führen kann, auch die Untertreibung und Unterdrückung und Vernachlässigung in diesem Zusammenhang eine ernsthafte Bedrohung für das Individuum und die Gesellschaft darstellen kann.

Leider erachten einige Philosophen und Gelehrte der Moral, den körperlichen Geschlechtsverkehr als einen sportlichen Akt und sehen diesen als unrein, finster und verwerflich an. Und einige verbreiten mit ihren übertriebenen Ansichten und Einstellungen die Propaganda, "den Baum der Eheschließung mit der Axt der Ehelosigkeit und des Zölibats zu entwurzeln".

Es ist sehr klar und deutlich, dass diese übertriebene und fanatische Methode und Ansichtsweise zum Aussterben der menschlichen Nachwelt führt; außerdem können viele Menschen, aufgrund der Distanzierung von der Eheschließung, einen großen Teil  der Vollkommenheit nicht erlangen und sie werden davon ausgeschlossen. Diese Art von Aussagen und Ansichten werden aber aus der Sicht der Ontologie und der Epistemologie mit zahlreichen Problematiken konfrontiert, da sie sich gegen die natürliche Ordnung und die Gesetze der Abrahamitischen Religionen und sogar gegen die wissenschaftlichen Gesetze richten.

 

Das Recht der körperlichen Begierde

Der Islam rät niemals dazu, menschliche Bedürfnisse und Emotionen zu unterdrücken, sondern rät vielmehr dazu, diese auf akkurate Art und Weise zu stillen. Aus diesem Grund offenbart der allmächtige Gott im heiligen Koran folgendes:                                        " وَ الَّذينَ هُمْ لِفُرُوجِهِمْ حافِظُونَ إِلاَّ عَلى‏ أَزْواجِهِمْ أَوْ ما مَلَكَتْ أَيْمانُهُمْ فَإِنَّهُمْ غَيْرُ مَلُومينَ فمَنِ ابْتَغى‏ وَراءَ ذلِكَ فَأُولئِكَ هُمُ العادُونَ " " [...] und denjenigen, die ihre Scham hüten, außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, - wer aber darüber hinaus (etwas) begehrt, das sind die Übertreter! " (Al- Mu'minun | 23: 5 - 7).

Da körperliche und sexuelle Bedürfnisse sehr rebellisch sind, hat der Islam die Eheschließung als Lösung zur Mäßigung und Kontrolle der Wollust erklärt, damit die Menschen nicht den Weg der Fehlleitung einschlagen. Und aus diesem Grund äußert seine Exzellenz, Imam Sajad (A.S.), im Rahmen der Definition und Erläuterung der Rechte der körperlichen Begierde folgendes:

"وَ أَمَّا حَقُّ فَرْجِكَ فَحِفْظُهُ مِمَّا لَا يَحِلُّ لَكَ وَ الِاسْتِعَانَةُ عَلَيْهِ بِغَضِّ الْبَصَرِ فَإِنَّهُ مِنْ أَعْوَنِ الْأَعْوَانِ وَ كَثْرَةِ ذِكْرِ الْمَوْتِ وَ التَّهَدُّدِ لِنَفْسِكَ بِاللَّهِ وَ التَّخْوِيفِ لَهَا بِهِ وَ بِاللَّهِ الْعِصْمَةُ وَ التَّأْيِيدُ وَ لَا حَوْلَ وَ لَا قُوَّةَ إِلاّ بِه" "Das Recht deines Rockes (das Recht der körperlichen Begierde) liegt darin, dass du es vor Dingen bewahrst, welche dir islamrechtlich verboten wurden und es rein hältst; das Schließen der Augen (welche die besten Gefährten darstellen) und auch die regelmäßige Erinnerung an den Tod und die Warnung des Wesens vor Qualen helfen dir bei dieser bedeutenden Angelegenheit. Da die Bewahrung und die Vermeidung von Fehlern und die Unterstützung sowie die Bestätigung allein in den Händen des allmächtigen Gottes liegen usw. ... . "[1]

Der Verzicht und die Entsagung von fremden und nicht zur Familie gehörenden Menschen stellt zweifellos einen der bedeutendsten Lösungswege für die Vorbeugung von islamrechtlich verbotenen Taten dar; außerdem stellt die Erinnerung an den Tod stets einen guten Gefährten für den Menschen dar. Ein Mensch, welcher sich selbst nämlich vor Qualen und Konsequenzen warnt, kontrolliert sich selbst und bemüht sich darum nicht auf diese Qualen zu treffen. Aus diesem Grund wird die Eheschließung im Islam als ein starkes und solides Gerüst des Lebens erachtet. In diesem Zusammenhang hat der edelmütige Prophet des Islam (S.A.S.) nämlich auch folgendes geäußert:

" مَا بُنِيَ‏ بِنَاءٌ فِي‏ الْإِسْلَامِ‏ أَحَبُ‏ إِلَى‏ اللَّهِ‏ تَعَالَى مِنَ التَّزْوِيجِ " "Im Islam wurde kein Gerüst aufgebaut, welches im Angesicht des allmächtigen Gottes mehr geliebt und geschätzt wird, als die Eheschließung."[2]

Die Eheschließung stellt eine erforderliche und notwendige Bekleidung für die Keuschheit und Unbescholtenheit dar. Aus diesem Grund besitzt der heilige Koran eine sanftmütige Interpretation der Ehe, sodass er die Eheschließung und die Ehepartnerschaft als eine Bekleidung interpretiert und folgendes offenbart: " هُنَّ لِباسٌ لَكُمْ وَ أَنْتُمْ لِباسٌ لَهُن " "[...] sie sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid. [...] " (Al- Baqara | 2. 187).

Und zweifellos vermeidet diese Art von Bekleidung den Eintritt in schlechte und unangebrachte Wege und bewahrt den Menschen vor jeglicher Art von Schaden und Unheil und führt zur Tugend und Reinheit dieses Menschen. Der edelmütige Prophet des Islam (S.A.S.) hat nämlich folgendes geäußert:                                                                   " مَنْ‏ سَرَّهُ‏ أَنْ‏ يَلْقَى‏ اللَّهَ‏ طَاهِراً مُطَهَّراً فَلْيَلْقَهُ بِزَوْجَةٍ " "Derjenige unter euch, welcher dem allmächtigen Gott in Reinheit und Tugend gegenübertreten möchte, sollte sich mit der Wahl eines gesetzlichen Ehepartners die persönliche Grundlage für Keuschheit und Reinheit ermöglichen."[3] Zu denjenigen Menschen, welche annahmen, die Katharsis und Reinheit des Geistes würde durch die Distanzierung von Frauen und allein durch regelmäßiges Beten und Fasten und Zurückgezogenheit erlangt werden, äußerte der edelmütige Prophet (S.A.S.) folgendes:

" أَ تَرْغَبُونَ‏ عَنِ‏ النِّسَاءِ إِنِّي‏ آتِي النِّسَاءَ وَ أُفْطِرُ بِالنَّهَارِ وَ أَنَامُ اللَّيْلَ فَمَنْ رَغِبَ عَنْ سُنَّتِي فَلَيْسَ مِنِّي " "Habt ihr euren Frauen denn entsagt und flüchtet ihr vor ihnen? Sogar ich, als euer Prophet, nähere mich den Frauen, esse am Tag und schlafe in der Nacht und jeder, der sich von meiner Tradition abwendet, gehört nicht zu mir. "[4]

Ebenso wie der Islam die Distanzierung von der Eheschließung als unzulässig erachtet, so sieht er auch die Stellung der körperlichen und sexuellen Bedürfnisse mittels islamrechtlich verbotener Dinge, wie beispielsweise unehelicher Geschlechtsverkehr, als unzulässig an. Der allmächtige Gott offenbart im heiligen Koran nämlich folgendes: " وَ لا تَقْرَبُوا الزِّنى‏ إِنَّهُ كانَ فاحِشَةً وَ ساءَ سَبيلا " " Und nähert euch nicht der Unzucht. Gewiss, sie ist etwas Abscheuliches - und wie böse ist der Weg!" (Al-Isra | 17: 32).

Es ist offensichtlich, dass die Achtung vor unehelichem Geschlechtsverkehr und die Stellung der körperlichen Begierde mittels dieses Weges auch eine eigene Philosophie besitzt; unter anderem folgende:

1- Unehelicher Geschlechtsverkehr für in der Familienordnung zur Anarchie und bringt die Beziehung zwischen den einzelnen Familienmitgliedern sowie den Grundstein und die Basis der Zuneigung durcheinander.

2- Unehelicher Geschäftsverkehr führt dazu, dass individuelle und gesellschaftliche Konfrontationen und Streitigkeiten zunehmen und eine Gruppe lust- und triebgesteuerter Menschen neben körperlicher und sexueller Fehlleistungen auch zu Verbrechen neigen.

3- Unehelicher Geschlechtsverkehr führt zur Verbreitung zahlreicher unterschiedlicher Krankheiten sowie geistiger und psychischer Probleme.

4- Unehelicher Geschlechtsverkehr führt dazu, dass die menschliche Nachkommenschaft nach und nach vernichtet wird; einige erachten ihn nämlich nur als Mittel zur Stellung und Befriedigung sexueller Bedürfnisse.

Die Thematik der Eheschließung und ehelichen Partnerschaft  besteht nun mal nicht nur zur Stillung sexueller Bedürfnisse; Mittels der Eheschließung wird auch die menschliche Nachkommenschaft bewahrt und erhalten. Des weiteren nähert sich der Mensch mittels der Verantwortung, welche er im Rahmen der Familienordnung erlangt [und in Folge darauf mittels der Erfüllung seiner Rolle in Bezug auf die Verantwortung und die Pflichten], der idealen und erwünschten Vollkommenheit.

Die diesseitigen und jenseitigen Folgen und Konsequenzen unehelichen Geschlechtsverkehrs sind zwar zahlreich, wobei hier lediglich auf eine Überlieferung hingewiesen wird. In dieser Überlieferung geht es darum, dass der edelmütige Prophet des Islam (S.A.S.) seiner Exzellenz, Imam Ali (A.S.), folgenden Rat mit auf den Weg gegeben hat:

"يَا عَلِيُّ فِي‏ الزِّنَا سِتُّ خِصَالٍ ثَلَاثٌ مِنْهَا فِي الدُّنْيَا وَ ثَلَاثٌ مِنْهَا فِي الْآخِرَةِ فَأَمَّا الَّتِي فِي الدُّنْيَا فَيَذْهَبُ بِالْبَهَاءِ وَ يُعَجِّلُ الْفَنَاءَ وَ يَقْطَعُ الرِّزْقَ وَ أَمَّا الَّتِي فِي الْآخِرَةِ فَسُوءُ الْحِسَابِ وَ سَخَطُ الرَّحْمَنِ وَ خُلُودٌ فِي النَّار" "Oh Ali (A.S.), der uneheliche Geschlechtsverkehr selbst umfasst sechs [negative] Folgen und Konsequenzen: drei Teile davon im Diesseits und drei weitere Teile davon im Jenseits. Zunächst diejenigen, welche im Diesseits liegen: 1- Zuerst einmal raubt er den Menschen die Reinheit und die Heiligkeit, 2- Er verwehrt ihnen ihr tägliches Brot und 3- Er beschleunigt die Vernichtung der Menschheit. Nun zu den Konsequenzen im Jenseits: 1- Der Zorn des allmächtigen Gottes, 2- Die Schwierigkeit bei der Rechtfertigung der persönlichen Taten und 3- Der Eintritt oder die Einsamkeit im jenseitigen Feuer. "[5]



[1] Ibn Shobeh Harani, Hassan Ibn Ali. Tohaf Aloghool. S.258. Qom. Jame’eh Modaresin. 2. Auflage. 1363 islamisch-arabische Zeitrechnung. " تحف العقول "

[2] Ibn Babouyeh, Mohammad Ibn Ali.  Man La Yahzar Alfaghih. Bd. 3. S. 373. Hadith 4343. Qom. Islamischer Verlag. 2. Auflage. 1413 islamisch-arabische Zeitrechnung. " من لا يحضره الفقيه "

[3] Ibn Babouyeh, Mohammad Ibn Ali.  Man La Yahzar Alfaghih. Bd. 3. S. 385. Hadith 4354. Qom. Islamischer Verlag. 2. Auflage. 1413 islamisch-arabische Zeitrechnung. " من لا يحضره الفقيه "

[4] Majlesi, Mohammad Bagher Ibn Mohammad Taghi. Baharolanvar. Bd. 90. S. 73. Beyrut. Dar Ahya Altoras Alarabi. 2. Auflage. 1403 islamisch-arabische Zeitrechnung. " بحار الأنوار "

[5] Ibn Babouyeh, Mohammad Ibn Ali.  Man La Yahzar Alfaghih. Bd. 4. S. 367. Hadith 5762. Qom. Islamischer Verlag. 2. Auflage. 1413 islamisch-arabische Zeitrechnung. " من لا يحضره الفقيه "




Kommentar



Zeige nichtöffentliche
تصویر امنیتی :